Fearless' Work

Mittwoch, August 13, 2014

Making of: Crossroads

Alohaaa~!

So Kinder... Da habt ihr ihn.... den XXL-Beitrag zum Videodreh mit RESHAPER, Jan Barthel // Photography & Film, Celina Meow Photography und dem Rest dieser Wahnsinns Crew. Setzt euch bequem hin und holt euch was zum Knabbern ran, das hier wird jetzt echt viel, da der Dreh 2 Tage umfasste (ohne Auf-und Abbau).

Tag 1

Ankunft und erste Eindrücke

Samstag Morgen machte ich mich gegen 9 Uhr auf den Weg nach Köln zum alten Flughafen Butzweilerhof. Ich war schon richtig gespannt, da allein die Dispo Mail die wir im Vorfeld alle bekommen hatten schon zeigte wie strukturiert das ganze sein würde. Völlig anders als alles was ich bisher so gemacht habe. Hibbelig wie ich nunmal bin konnte ichs dann schon gar nicht abwarten loszulegen und war froh, als ich um kurz vor zehn dann auch ankam. Als erstes fielen wohl die vielen Zettel auf, die die anderen aufgehangen hatten um einem den Weg zu weisen. Als ich dann im Keller des alten Flughafens ankam war mein erster Gedanke: "Oooookay.....krass was ist hier los?" Zum einen weil einfach so viel Equipment herumstand und zum anderen weil mir gleich mindestens 6 Leute entgegengewuselt kamen, die alle an irgendwas herumbastelten. Darauf habe ich mich kurz mit den Worten "Ich bin die Schminki-Frau", vorgestellt und bin dann mal losgetingelt um mir den Heizungskeller anzusehen in dem wir heute beschäftigt sein würden. Dort war dann nochmal mehr los. Alle waren damit beschäftigt verschiedene Dinge aufzubauen.


Was besonders auffiel: Jeder hatte seine Aufgabe und das ganze lief somit fast von alleine. Da mussten keine großartigen Anweisungen gegeben werden. Jedenfalls kam es mir so vor. Zu erst hab ich dann mal die Band begrüßt und hauptsächlich irgendwie im Weg gestanden, weil ich noch keine Ahnung hatte was ich tun sollte. Also erstmal gucken und staunen und mir hier und da erklären lassen, was gleich passieren würde. Nächster Punkt, der in mir ein kleines "WTF?" ausgelöst hat, war der Moment in dem die Crew die Schienen ausgepackt hat. Ich mein Leute....Schienen? Wie geil sollte das denn später bitte werden, wenn wir auch noch Kamerafahrten haben würden? Das Ganze war wirklich viel viel viel vieeeeeeeeeeeeeel professioneller als ich es mir jemals vorgestellt hatte. Patricia (unsere Catering-Fee) bekam Sonntag Abend nicht umsonst einen Lachkrampf als ich sagte: "Allein als ich die Email gesehn hab und da Catering gelesen habe dachte ich nur "WAAAAAS?". Ich hätte mir jetzt ein Butterbrot mitgebracht oder so." Meine Einstellung war wirklich gewesen "Och joa fahrn wir mal dahin und drehen ein Video", dass die gleich so übertreiben würden, hat mich dann doch echt umgehauen. Am Rande erfuhr ich dann, dass die Jungs 2 Sprinter und 2 Autos vollgeladen hatten um das ganze Material dort hinzubekommen. Dazu kamen dann nochmal (ich glaube) 2 Autoladungen nur fürs Catering. Einfach nur krass.



Fred

Nach einiger Zeit (wir waren etwas in Verzug geraten) kam ich dann aber doch mal zum Einsatz und puderte dem guten Fred dann schonmal das Gesicht ab. Der machte nämlich den Anfang mit seiner Einzelszene am Schlagzeug. Jetzt wurde es also dann doch langsam ernst. Als ich wieder unten im Heizungskeller ankam, wäre mir dann auch fast die Kinnlade runtergefallen als ich erstmal sah wie das ganze fertig aussah und vor allem... als ich dieses Monstrum von einer Kamera zu Gesicht bekommen habe. Erster Gedanke dazu: "Okay....halt schön Abstand sonst machst du Tollpatsch aus versehen irgendwas kaputt." Deswegen verkrümelte ich mich dann auch nach hinten in die letzte Ecke. Da stand ich dann auch nicht im Weg rum. Jan stand auch schon mit der Klappe bereit und kurz darauf war dann auch schon Action angesagt. Gleich zu Beginn gab es eine Kamerafahrt auf Schiene. War schon echt ganz schön cool dabei zu zusehen. Fred verprügelte das Schlagzeug dann auch nach allen Regeln der Kunst. (Hat sich sogar nen Riss in ein Becken gezimmert)



 Kein Wunder, dass er nach jedem Take erstmal Handtuch, Wasser und Puder brauchte. Zu dem war der Raum ja auch noch vollgestopft mit Leuten und Elektronik. Besonders die Scheinwerfer schienen wohl drauf aus den armen Kerl gut durch zu backen. Leute ich hab leider Keine Ahnung mehr wie viele Takes wir insgesamt gebraucht haben oder wie viele Kameraeinstellungen es im Endeffekt gegeben hat. Es war einfach nur jede Menge Zeug. Zwischendurch war ich abgesehn vom Nachpudern damit beschäftigt mit Jan's Kamera ein paar Making of Bilder zu machen, da Celina Samstags arbeiten musste und somit nicht da war. Als Fred dann soweit durch war, gabs dann auch erstmal Mittagessen. Mittlerweile stimmte der Zeitplan aber irgendwie überhaupt nicht mehr. War aber ja auch eigentlich egal Patricia hatte trotzdem lecker für uns gekocht.

Ja es war laut...

Reshaper

Nach unserer kleinen "Mittagspause" wurde dann auch flott ein bisschen was umgebaut. Die anderen Bandmitglieder holten ihr Zeug runter in den Heizungskeller und eine Schiene wurde nach hinten versetzt. Als nächstes stand nämlich eine Szene mit der ganzen Band an, für die wir doch etwas mehr Platz brauchten. Phil, Fré und Alan zogen sich dann auch um und mussten einmal bei mir durch die "Gesichtskontrolle". Frisch gepudert gings dann wieder runter in den Keller, in dem es wirklich mächtig warm war.... und mächtig laut wenn die vier mal loslegten UND dann noch das Playback dazu lief. Phil tat mir irgendwie echt Leid. Der trug nämlich ne Jacke, die auch noch bis oben hin zu war. Sah gut aus aber der Arme ist darunter fast weggeschmolzen. Also hieß es wieder nach jedem Take: Handtuch, Wasser, Puder. Nur eben nun in vierfacher Ausführung. Das Schöne: Dieses mal hatten wir einen Bildschirm auf dem wir hinten sofort sehen konnten was Thorsten da vorne grade filmte. 



Jan bekam in regelmäßigen Abständen Gänsehaut dabei. Wer kanns ihm verdenken, der Song ist wirklich der Wahnsinn (Ich hab immernoch nen Ohrwurm) und dann dazu noch diese Bilder.... Knaller sag ich euch. Nach der Fahrt auf der graden Schiene, wurde nochmal umgebaut auf eine Kurve und danach kamen noch Close ups von jedem einzelnen Bandmitglied, wozu Thorsten die Kamera auf die Schulter nahm. Der war übrigens super ruhig und hat trotz des etwas chaotischem Zeitplans so gar keinen Stress verbreitet. Total sympathisch. Um kurz vor 9 kam dann allerdings eine Ansage von Patricia übers Walkie Talkie. Die Frau aus der Verwaltung saß wohl oben und wir müssten nun Feierabend machen, da es sonst zu laut wurde. Also beeilten wir uns das nötigste abzubauen und zusammenzupacken, damit wir Sonntags dann gleich wieder loslegen konnten.


Rumgespacke am Set :D

Tag 2

Fré

Sonntag morgen ging es dann wieder um 10 Uhr los. Aufbau vor der "Entlausungskammer" oder auch liebevoll "Gaskammer" genannt. Das war nämlich der Raum in dem Frés Einzelszene gedreht wurde. Innerhalb kürzester Zeit verwandelte unser Team das kleine dunkle Räumchen in eine helle kalte Szenerie, die auch unter Umständen aus einem Psychofilm entsprungen sein könnte. In einer Zimmerecke wurde eine kleine Kamera aufgehangen, die als "Überwachungskamera" fungierte und immer mitlaufen sollte wenn Fré performte. Die große Kamera (Alexa... wie lange ich nicht gerafft habe, dass Alexa der Name der Kamera ist und es dabei nicht um eine Person geht...) wurde wieder auf Schiene gesetzt, so dass man durch die offene Tür filmen konnte. Fré wurde dann auch wieder schön abgepudert und dann also in die "Gaskammer" gesteckt.  Mir gefiel dieser Effekt mit der Überwachungskamera auch richtig gut. Bin schon gespannt wie Thorsten das zusammenschneidet.



Als die Szene im Kasten war wurde auch gleich wieder alles abgebaut und in den nächsten Raum verfrachtet. Nur eine Szene wurde noch mit der Überwachungskamera gedreht. In der saß Fré dann auf dem Boden bei geschlossener Tür. Diese wurde dann von außen langsam geöffnet, was auf der Kamera ein bisschen so wirkte als ginge sie von Geisterhand auf. In Wirklichkeit wars aber Jan der die Tür dann in verschiedenen Geschwindigkeitsstufen immer wieder öffnete. Die beste Variante wird dann später noch ausgewählt. Mittlerweile waren dann auch Celina und Kay eingetroffen, also konnte ich den Making of Foto Job dann auch abgeben und mich von da an nur noch aufs pudern konzentrieren.


Kay lass den Sänger leben! D:

Phil

Als nächstes war Phil an der Reihe. Dazu wurde wie gesagt der ganze Kram in den nächsten Raum verfrachtet: Der "grüne Raum". Die Bezeichnung kam einfach daher dass die Wände grün gestrichen waren.  Hier wurde wieder mit einer Kurve gearbeitet. Im Hintergrund waren Fenster, was später mit dem richtigen Licht nochmal mega cool wirkte. Der arme Phil wurde dann auch wieder in die warme Jacke gepackt und wiedermal ordentlich abgepudert. Dann ging es auch schon wieder los. Das Prozedere blieb das gleiche. Handtuch, Wasser, Puder, nächster Take.



Die Kameraeinstellung wurde wieder ein paar mal gewechselt. Genaus wie die Schiene. Außer der Kurve hatten wir nämlich auch wieder eine gerade, auf die irgendwann gewechselt wurde. Das Geschehen beobachteten wir wieder vom Bildschirm aus, auf dem wir ja wieder gleich sehen konnten was vorne gedreht wurde. Zwischendurch gabs dann aber nochmal Mittagspause. Patricia und Vivien, die Sonntag auch ganztägig da war, hatten wiedermal lecker Essen gemacht. Ein besonderes Lob nochmal dafür, dass es auch eine vegane Version gab, und Celina somit nicht verhungern musste. War alles wieder superlecker. Ich hätt mich reinlegen können, Mädels. Als wir alle satt und zufrieden waren gabs aber dann nochmal ein paar Takes mit Phil bis dann wirklich alles im Kasten war, was diesen Raum betraf.


Küchenfeen bei der Arbeit

Alan

Zu guter Letzt wechselt wir also in Raum Nummer vier, in dem Alan sich im Video befinden sollte. Der Aufbau dauerte hier eine Weile, denn es gab dieses mal gleich zweimal Schiene. Einmal für die Kamera und einmal für zwei Traversen mit 6 Scheinwerfern, die sich später im Bild bewegen sollten. Außerdem wurden Scheinwerfer von Außen angebracht die schräg nach unten durch ein paar Gitter in den Kellerraum hineinstrahlten und somit ein phänomenales Licht zauberten. Vor allem im Nebel machte sich das sehr gut. Auch Alan kam an meinem Puderpinsel nicht vorbei, auch wenn er immer das Gesicht verzog als würde er das gar nicht cool finden. 



Bei Alan gab es allerdings auch einen tricky Part. Der Knackpunkt liegt bei der Säule die ihr im Bild oben seht. Es war gar nicht so einfach alles so abzupassen, dass Alan zu einer Drehung ansetzt als die Kamera nach vor der Säule ist, dann daran vorbeizufahren und auf der anderen Seite der Säule dann die Drehung zu filmen. Nach ein paar Versuchen klappte es aber dann doch. Später kam auch Phil mit seine Gitarre nochmal zu Alan ins Bild. Dazu wurde die Schiene nochmal verlängert und danach gabs nochmal Detailaufnahmen mit Kamera auf der Schulter. Und was soll ich sagen, trotz etwas verdrehtem Zeitplan schafften wir es auch an diesem Tag um 9 Uhr Abends alles im Kasten zu haben. Jetzt musste nur noch alles abgebaut werden, damit die Jungs am nächsten Tag das meiste nur noch einladen mussten um es wegzufahren. Gar nicht so einfach wenn man keinen Plan hat. Ich hab mich dann lieber mal auf Kabel zusammenrollen beschränkt bevor ich irgendwie Mist gebaut hätte. Als wir dann aber fertig waren und alles abgeschlossen war, standen wir erstmal noch draußen und stießen auf den Drehschluss an. Hatten sich auch alle mehr als verdient.


Alexa

Abschließend, kann ich nur sagen, wir hatten das beste Team der Welt. Auch wenn man sich erst an diesem Wochenende kennen gelernt hat hat alles so gut funktioniert, als ob man das alles schon hundertmal gemacht hätte. Thorsten war der absolute Wahnsinn. Zwar schon perfektionistisch, aber überhaupt nicht stressig sondern total lieb und ruhig mit allem. Das hat die Zusammenarbeit mega angenehm gemacht und ich glaube sowohl das Team als auch die Band echt beruhigt. Besonders Phil war nämlich ein wenig gestresst gewesen (aber geil ;P). Ja was soll man dazu noch sagen? Ich hab mich mega gefreut mich euch so ein geiles Wochenende zu verbringen und was so fantastisches auf die Beine stellen zu können. Vielen Dank dafür, ihr seid die aller geilsten Schweine unter der Sonne! <3

Beste Crew Ever! <3 (Klick zum vergrößern)

Vocals: Fré
Guitar: Phil
Bass: Alan
Drums: Fred
 Produzent & Kamera: Thorsten Gruna
Set-AL: Sebastian Schimper
Kamera-Assistenz: Mathis Hanspach
Material-Assistenz: Jan Barthel (Jan Barthel // Photography & Film)
Dolly/Jib/Grip: Steffi Beyer
Oberbeleuchter: Nino Peschel
Licht Helfer 1: Anna Plum
Licht Helfer 2: Michael Heinicke
Maske: Nadja Retzmann (Fearless Art)
Set Fotograf: Celina Dolgner (Celina Meow Photography)
Catering: Patricia Huppertz
Catering-Assistenz: Vivien

<3

.....

....und weil wir so schön sind....

GRIMASSENFOTO!!!

Termine 

15.08.2014 - Shooting mit Svenja Anderson und Celina Meow Photography
17.08.2014 - Shooting mit Amely Rose und Celina Meow Photography
24.08.2014 - Doppelshooting mit Amely Rose und Celina Meow Photography

<3

Kommentare:

  1. Das finde ich ja mal cool.
    Erst einmal zu den Bildern. Diese sind sehr gut geworden und man kann schon durch sehen sich einigest zum Video vorstellen.
    Ich finde es mal schön, das man auch bei sowas mal einen einblick bekommt.
    Dein Text selber ist sehr infomativ und gut beschrieben. Es klingt, als hättet ihr Spaß, auch wenn es anstrengend ist.

    Warst du bei sowas schon mal dabei?
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie stellt man sich ja sowas viel einfacher vor :o
    Schon krass, was man da so alles für braucht :) Freu mich für dich, dass alles so gut geklappt hat, hätt auch anders rum sein können, und alles viel schlimmer als erwartet. Sind auch ein paar coole fotos dabei :)
    http://doom-kat.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den ausführlichen Post =) Sehr interessant, mal zu erfahren, was da so alles hinter den Kulissen vor sich geht, das kann man sich ja sonst gar nicht vorstellen =)

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich toller Beitrag! :)
    War echt interessant zu lesen.

    Liebe Grüße
    jelaegbe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Toller Beitrag,sehr interssant mal hinter andere Kulissen zu schauen. :)

    AntwortenLöschen